Strecke

dieFITMACHER Story

dieFITMACHER sind eine medizinische Kooperation unter der ärztlichen Leitung von Dr. Matthias Kirchmayr und bieten eine 360 Grad Betreuung in den Bereichen präventive Lifestylemedizin, Sportmedizin und Spitzensport.

Sie dürfen heuer außerdem ein ausgewähltes Athletenteam auf den Kitzbüheler Radmarathon 2022 vorbereiten. Dabei versuchen dieFITMACHER das Optimum an Gesundheit, Vitalität und Schmerzfreiheit durch spitzenmedizinische Check-Ups, Diagnostik, Therapien und modernen Konzepten herauszuarbeiten. Medizin auf höchster Stufe, die auch von absoluten Spitzenathleten wie dem Formel-E-Rennfahrer Maximilian Günther genutzt wird. Neben funktioneller ernährungsmedizinischer Betreuung inklusive Vitalstoffanalysen und Diätologie entwickeln und konzipieren dieFITMACHER, gestützt durch das gebündelte Know-How von Dr. Kirchmayr und seinem Team, außerdem hochwertige Nahrungsergänzungsmittel für Sport und gesunden Lifestyle.

dieFITMACHER | Die Erstuntersuchung

dieFITMACHER | Die Spiroergometrie

dieFITMACHER | Die Auswertung der Spiroergometrie

dieFITMACHER Athletinnen & Athleten 2022

 

Sieben Frauen und Männer bereiten sich mit dieFITMACHER auf den Kitzbüheler Radmarathon 2022 vor. Lernen Sie unsere dieFITMACHER Athletinnen & Athleten mit ihren Steckbriefen besser kennen. Erfahren Sie, was sie motiviert und warum sie auf die ganzheitliche Betreuung von dieFITMACHER als Vorbereitung zum Kitzbüheler Radmarathon vertrauen.

Solo Starter

Alter: 54 Jahre, lt. Garmin Uhr liegt mein Fitness-Alter derzeit bei 49 Jahren 😉

KRM-Ziel: Eine bestimmte Zeit ist nicht mein Ziel, aber auf Grund der professionellen Vorbereitung möchte ich an meine Leistungsgrenzen gehen und den KRM mit Freude und Glück beenden.

Deshalb ist Rennradfahren mein Sport: Zum Gedanken und Kopf frei machen und um berufliche oder private Entscheidungen treffen zu können. Einfach um die frische Luft in der Natur zu genießen oder sich den Ärger von der Seele zu fahren und dabei den wechselnde Geruch der Natur je nach Jahreszeit zu genießen. Wegen des allgemeinen Wohlbefindens nach einer Ausfahrt und die soziale Komponente bei Gruppenausfahrten mit Freunden inkl. anschließende Tour und Trainigsplanung bei einem Bierchen ist auch genau meines.

Das darf bei keiner Radausfahrt fehlen: Der Not-Groschen zur ungeplanten Einkehr, damit der Energiehaushalt wenn nötig wieder in Ordnung gebracht werden kann. Und schnelle Bergab-Fahrten!

Darum bin ich beim KRM 22 dabei: Nach 15 Jahren Radsport galt es eine Herausforderung anzunehmen. Außerdem das abwechslungsreiche Streckenprofil und die wunderbare Gegend rund um Kitzbühel.

Meine Ängste in Bezug auf den KRM: Richtige Krafteinteilung, um am Ende das Horn noch bezwingen zu können.

Meine jährlichen Kilometer am Rennrad: 4000-6000 km

Lieblingslieder beim Training: Best Day Of My Life, Dynoro & Gigi D’Agostino, Later Bitches (The Prince Karma), Bad guy (Billie Eilish), Canopee (PoloPan)

Meine „Steepest Hits“ fürs Kitzbüheler Horn:  The Four Seasons Winter in F Minor (Antonio Vivaldi), Eye of the Tiger (Survivor)

Erfahrungen im Bereich Trainingsbetreuung: Nein, so eine Betreuung hatte ich noch nie… 

Meine Erwartungen an die FITMACHER-Betreuung: Die verschiedenen Trainingsbereiche auszukosten, um dadurch eine Leistungssteigerung zu erzielen. Effizienteres Trainieren und keine leeren Kilometer machen.

Mein Einstieg in das Programm: Es ist unglaublich, welche medizinischen Untersuchungen und Analysen gemacht worden sind, um mir individuelle Trainings sowie Ernährung- und Erholungsprogramme zur Verfügung stellen zu können. Ich fühle mich sehr gut betreut und kann jederzeit Fragen stellen. Auch Anpassungen des Trainings und des Ernährungsplans können jederzeit nach Absprache durchgeführt werden.

Mein Eindruck: Unglaublich professionell! Ich komme mir wie ein Profisportler vor.

Meine ersten Steps: Die erste Trainingswoche (KW 06) habe ich absolviert. Sie war sehr vielseitig und auf meine Vorlieben angepasst (Radfahren, Laufen, Skitouren gehen, Krafttraining zu Hause). Der Ernährungsplan wurde mit der Diätologin erstellt und durchgesprochen. Zurzeit sind 70% des Trainings im niedrigen Intensitätsbereich: Einmal in der Woche Intervall, zweimal in der Woche Stabilisation und Krafttraining.

Alter: 34

KRM-Ziel: Nicht Letzte zu werden.

Deshalb ist Rennradfahren mein Sport: Das Gefühl von Freiheit und dabei die Natur zu genießen.

Das darf bei keiner Radausfahrt fehlen: Die Kaffeepause natürlich.

Darum bin ich beim KRM 22 dabei: Weil ich die Landschaft rund um die Strecke liebe.

Meine Ängste in Bezug auf den KRM: Eigentlich keine, außer Temperaturen über 30 Grad.

Meine jährlichen Kilometer am Rennrad: Je nach Menge der Freizeit ganz unterschiedlich.

Lieblingslieder beim Training: Ich höre keine Musik beim Training.

Meine „Steepest Hits“ fürs Kitzbüheler Horn: „Auf uns“ von Andras Bourani

Erfahrungen im Bereich Trainingsbetreuung: Ja, aber das ist schon ein paar Jahre her.

Meine Erwartungen an die FITMACHER-Betreuung: Gezielte Vorbereitung, Optimierung der Tainingseinheiten und der Ernährung

Mein Einstieg in das Programm: War super, dank der tollen Betreuung durch das Team!

Mein Eindruck: Wahnsinnig nettes und engagiertes Team. Man fühlt sich vom ersten Moment an sehr wohl und optimal betreut!

Meine ersten Steps: Sind gegangen, die Motivation ist hoch!

Alter: Am Tag des heurigen KRM genau 1 Monat vor dem 56er.

KRM-Ziel: Ankommen und das ohne hochgradige Erschöpfungszustände.

Deshalb ist Rennradfahren mein Sport: Ich stehe grundsätzlich auf Ausdauersport. Das Rennradeln ist neben dem Laufen ein super Freiluftsport und noch dazu sehr gelenkschonend.

Das darf bei keiner Radausfahrt fehlen: Volle Trinkflaschen…

Darum bin ich beim KRM 22 dabei: Midlife Crises Level 1.😊 In unserer Hobbyrennradlervereinigung „Saure Radler“ habe ich mit meinem Bruder, der auch Organisator des KRM ist, einen nicht überhörbaren Stimmungsmacher dafür. Letztendlich haben wir uns gruppendynamisch in dieses Vorhaben hineingestürzt.

Meine Ängste in Bezug auf den KRM: 216 km und 4600 hm – wobei ich die Distanz schon mehrmals gefahren bin. Gemeinsam mit so einem Haufen Höhenmeter wird es aber schon zur großen Challenge.

Meine jährlichen Kilometer am Rennrad: 8.500 km

Lieblingslieder beim Training: Den Sound of nature…

Meine „Steepest Hits“ fürs Kitzbüheler Horn: „Highway to hell“ kommt ganz gut bei brennenden Oberschenkeln.

Erfahrungen im Bereich Trainingsbetreuung: Nein

Meine Erwartungen an die FITMACHER-Betreuung: Ich lasse mich überraschen. Was ich bis jetzt schon gesehen und gespürt habe, wird mir enorm helfen, als Hobbyfahrer solche Herausforderungen mit Genuss zu stemmen. Sehr gespannt bin ich schon auf den FITMACHER-Drink, der uns während des KRM nicht nur mit Wasser, sondern auch mit allen nötigen Nährstoffen versorgen soll. 10 bis 11 Stunden am Rennrad ohne Riegel und Gel nur mit dem intelligenten Inhalt in der Trinkflasche. Wenn das funktioniert – genial !!

Mein Einstieg in das Programm: Sehr interessant. Es gibt schon einiges, was ich bis jetzt nicht so gemacht habe und ich bin mir sicher, da kommt noch sehr viel Nützliches !

Mein Eindruck: Sehr motivierend und echt steil…

Alter: 46 Jahre

KRM-Ziel: Nach 11h Franz im Ziel ein High Five und meiner Freundin Sabine einen Kuss zu geben.

Deshalb ist Rennradfahren mein Sport:Ich habe vor 2 Jahren damit begonnen und es lieben gelernt. Man bekommt den Kopf frei, kann sich auspowern und kommt so ziemlich weit herum.

Das darf bei keiner Radausfahrt fehlen: Mein „Edge“ (Radcomputer) 🙂 – und vor allem der Spaß!

Darum bin ich beim KRM 22 dabei: Nach der Staffel im letzten Jahr kommt heuer die Steigerung, alleine den KRM zu bezwingen und auch in der Gruppe derFitmacher-Fahrer mit dabei zu sein.

Meine Ängste in Bezug auf den KRM: Materialermüdung

Meine jährlichen Kilometer am Rennrad: 7000 km

Lieblingslieder beim Training: Gigi D’Agostino

Meine „Steepest Hits“ fürs Kitzbüheler Horn: Hells Bells

Erfahrungen im Bereich Trainingsbetreuung: Nein

Meine Erwartungen an die FITMACHER-Betreuung: Wir holen „das Beste“ aus mir heraus und ich bin topfit für den KRM 2022.

Mein Eindruck: Ein super Betreuungsteam – sehr engagiert und hilfsbereit. Man fühlt sich sehr gut aufgehoben und beinahe wie ein Spitzensportler! Es werden viele Bereiche behandelt – Sport und Training ist nicht alleine wichtig, da gibt es unzählig andere Elemente wie Ernährung oder Mentaltraining!

Meine ersten Steps: Ich habe schon begonnen – am schwierigsten ist die Ernährung!

Staffel Starter

Alter: 49 Jahre jung

KRM-Ziel: Meine Strecke in bestmöglicher Zeit zu absolvieren (die mir meine Staffelkollegen sicher wieder vorgeben 😉)

Deshalb ist Rennradfahren mein Sport: Man kommt in Gegenden, wo man sonst nicht hinkommen würde.

Das darf bei keiner Radausfahrt fehlen: Das gemeinsame Elektrolyt sprich ein Bier nach der Ausfahrt.

Darum bin ich beim KRM 22 dabei: Weil es eine echt super coole Veranstaltung ist.

Meine Ängste in Bezug auf den KRM: Dass das Wetter wieder nicht mitspielt.

Meine jährlichen Kilometer am Rennrad: So ein paar tausend Kilometer. 

Lieblingslieder beim Training: Ich höre keine Musik, indoor schaue ich mir einen Film an.

Erfahrungen im Bereich Trainingsbetreuung: Nein.

Meine Erwartungen an die FITMACHER-Betreuung: Tipps, wie ich mich am besten für das Rennen vorbereiten kann (Ernährung, Training).

Mein Einstieg in das Programm: Bin begeistert von der Professionalität.

Mein Eindruck: Voll begeistert!

Meine ersten Steps: Stehe unmittelbar davor.

Alter: 55 zum Zeitpunkt des KRM 2022

KRM-Ziel: Spaß an der Veranstaltung zu haben und nicht langsamer als voriges Jahr bei besserer Verfassung zu sein.

Deshalb ist Rennradfahren mein Sport: Weil wir eine super Gruppe sind und immer wieder neue Herausforderungen warten. Mache gerne „Genussfahrten“ in einer schönen Umgebung mit eingebauten „Leistungsprüfungen“.

Das darf bei keiner Radausfahrt fehlen: Die Gemeinschaft und der Spaß in unserer Gruppe.

Darum bin ich beim KRM 22 dabei: Weil es mir 2021 schon sehr gefallen hat und so eine Veranstaltung auch persönlich etwas bedeutet.

Meine Ängste in Bezug auf den KRM: Dass der Besenwagen hinter mir herzuckelt…

Meine jährlichen Kilometer am Rennrad: ca. 4000 km

Lieblingslieder beim Training: Keine! Da wir viel auf Nebenstrassen im schönen Mühlviertel unterwegs sind, brauche ich keine Musik.

Meine „Steepest Hits“ fürs Kitzbüheler Horn: FooFighters: Pretender; Beatles: Helter Skelter; Georg Danzer: Grosse Dinge; Austria 3: weilst mei Freind bist; Davie Bowie: Heroes; …

Erfahrungen im Bereich Trainingsbetreuung: Nein, nur mit selbst erstelltem Trainingsplan.

Meine Erwartungen an die FITMACHER-Betreuung: Viele neue Information und Tipps zu bekommen, die auch für einen Hobbysportler machbar sind.

Mein Einstieg in das Programm: Die Tests waren sehr interessant und die Gespräche sehr informativ.

Mein Eindruck: Extrem engagiert und kompetent.

Meine ersten Steps: Ich stehe kurz davor und freue mich schon drauf!

Alter: noch 51 Jahre

KRM-Ziel: Einerseits möchte ich in der Trainingsphase den ganzen KRM inkl. Horn schaffen, für die Staffel habe ich mir eine Verbesserung meiner Zeit auf etwa 3 Stunden (Vorjahr 3:18) vorgenommen.

Deshalb ist Rennradfahren mein Sport: Rennradfahren habe ich vor einem Jahr als neues Hobby entdeckt. Ich bin vom Gelegenheitsmountainbiker zum begeisterten Rennradfahrer geworden, weil mein Team die „Sauren Radler“ eine tolle Truppe ist, wir uns gegenseitig anspornen und der Spaß nicht zu kurz kommt.

Das darf bei keiner Radausfahrt fehlen: Die Trinkflasche und gute Laune.

Darum bin ich beim KRM 22 dabei: Weil ich beim KRM 21 Blut geleckt habe – eine tolle Veranstaltung!

Meine Ängste in Bezug auf den KRM: Schnee oder Regen – wegen der Abfahrten.

Meine jährlichen Kilometer am Rennrad: 5000-6000 km

Lieblingslieder beim Training: Keine Musik! Lasse lieber meinen Gedanken freien Lauf!

Erfahrungen im Bereich Trainingsbetreuung: Nein, bisher noch nicht!

Meine Erwartungen an die FITMACHER-Betreuung: Durch die umfassende medizinische Betreuung traue ich mir zu, meine ambitionierten Ziele (ganzer Marathon bzw. Staffeletappe 2 mit ca. 3 Std.) zu erreichen.

Mein Einstieg in das Programm: Ich hatte einen breiten Grinser im Gesicht, als ich erfuhr, dass ich mit die FITMACHER meine Vorbereitung machen werde.

Mein Eindruck: Beeindruckt! Das Fitmacher-Team ist sympathisch und höchst professionell. Der Einstieg mach Lust auf mehr.

Meine ersten Steps: Aktuell fehlen noch Gespräche mit Diätologin und Sportmediziner.