Strecke

Das Wichtigste ist und bleibt die Sicherheit aller Fahrer und Fahrerinnen des Kitzbüheler Radmarathon. Deshalb möchten wir im Folgenden auf mögliche Gefahren und Gefahrenstellen hinweisen. Das Rennen verfügt über ein bestimmtes Gefahrenpotenzial, dessen sich alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen bewusst sein müssen. Die Rennstrecke wird während der Veranstaltung nicht vollständig für den Verkehr gesperrt, daher gilt ausnahmslos die STVO und damit eigenverantwortliches Verhalten und besondere Vorsicht auf der gesamten Strecke!

Ort Beschreibung
Paß Thurn Achtung: Fahrbahnteilung ca. bei Rennkilometer 19 in einer unübersichtlichen Stelle!
Ausschließlich rechts halten!
Mittersill Achtung: Bahnübergang
Wald im Pinzgau Unterführung
Auffahrt Gerlos Pass – B 165 Scharfe Rechtskurve mit starkem Anstieg
Kurvenreiche Bergstraße
2x Weidegitter
Achtung: Fahrbahnschäden
Rollsplitt-Passage ca. 100 m
Auf- & Abfahrt Gerlos Pass Achtung: Unbeaufsichtigtes Weidevieh, vom oberen Drittel der Auffahrt zum Gerlos Pass bis zum Ortsgebiet Gerlos
Ortsende Gerlos Gmünd – Abfahrt Gerlos Pass Anspruchsvolle Abfahrt – B 165
Vorsicht: Enge Spitzkehren → unterer Abschnitt
Länge: ca. 12 km
Ortsanfang Hart STOP – Querung Vorrangstraße
Auffahrt Kerschbaumer Sattel Vorsicht: Enge Straßenstellen und Spitzkehren
Abfahrt Kerschbaumer Sattel Anspruchsvolle Abfahrt
Vorsicht: Enge Straßenstellen und Spitzkehren
Länge: ca. 7 km
Brixlegg Vorsicht: Verkehrsampel!
Brandenberg Runde Vorsicht: Kurs lenkt links nach Brandenberg ab
Vorsicht: Steile und anspruchsvolle Abfahrten

Allgemeine Gefahren neben dem Rennstatus

  • Verkehr und Gegenverkehr beachten und respektieren.
  • Alpine Witterung in der Region kann Straßenbeschaffenheit beeinflussen.
  • Aufgrund der Höhenlage kann es zu tageszeitbedingten Fahrbahnveränderungen kommen, was das Fahrverhalten beeinflussen kann.
  • Unmöglichkeit der Absicherung möglicher Gefahrenstellen abseits der Strecke über 216 km.
  • ACHTUNG Wildwechsel auf der gesamten Strecke.
  • Straßenbeschaffenheit und Unebenheiten wie Rillen, Rissen, Rollsplitt, Längsrillen etc.
  • Vermehrte Durchfahrt von Ortsgebieten (Zebrastreifen, Kreisverkehre, Ampeln, etc.).